Smartphone im Fremdsprachenunterricht

Niedliche PET-Flaschen-Abdeckungen

Ich stelle hier ein weiteres Projekt vor, mit dem wir unseren Studierenden zeigen, dass sie nicht nur für den Kursraum und die Abschlussnote lernen. Mit einem Smartphone und der Hilfe von Adobe Spark lassen sich schnell Videos, Web-Seiten oder Banner bzw. Plakate herstellen, die ästhetisch auch hohen Ansprüchen genügen. so dass ein befriedigendes Produkt entsteht. Das vorgegebene Szenario für unsere Studierenden war:

Aufgabenstellung

Sie arbeiten in einer japanischen Firma. Diese Firma möchte ein Produkt, das sie herstellt, nächstes Jahr in Deutschland verkaufen. Ihr Chef weiß, dass Sie Deutsch studiert haben. Er fordert sie auf, in einem Film dieses Produkt kurz vorzustellen.

Beispiel einer Arbeit

Der Link führt zu dem Video einer Studentin, die im zweiten Studienjahr Deutsch als Fremdsprache lernt. Neben der Vorstellung des Produkts gibt der Film in 1:27 Minuten dazu einen Einblick in das, was in Japan als niedlich gilt:

https://spark.adobe.com/video/vShbbsxQEmuDk

Derartige kleine Videos können mit einem iOS-fähigen Smartphone oder mit einem PC für nahezu jedes Thema auf jedem Niveau hergestellt werden. Die Rechte für Musik und Bilder werden durch die Software geregelt, solange sich die Studierenden aus der reichhaltigen Auswahl an Medien bedienen. Eigene (selbstgemachte) Bilder oder Musik können ebenso eingebunden werden.

Anregungen für Smartphone-Videos in Ihrem Unterricht

Selbstvorstellung: Am Anfang der Begegnung mit einer neuen Sprache stehen oft die Redemittel zu Selbstvorstellung. Lassen Sie die Studierenden ein kleines Video über sich drehen und stellen Sie ein PDF mit klickbaren Links allen Kursteilnehmern zur Verfügung. Das stellt eine kleine Öffentlichkeit her, die der Motivation einen kräftigen Anstoß verleiht.

Meine Heimat: Ein weiteres Thema, das regelmäßig auf relativ niedrigem Sprachniveau von allen Lehrwerken abgehandelt wird, ist die Vorstellung der eigenen Heimat. Was ohne Medien nur sehr abstrakt vorgetragen werden kann, gewinnt durch einen selbst kommentierten Film an Dynamik und Farbe.

Alternative zu Kursplakat: Eine Aufgabe, die man oft in Lehrwerken findet, die aber ebenso oft nicht einfach umzusetzen ist: Machen Sie ein Kursplakat!  In der Unterrichtspraxis scheitert diese schöne Idee schon an der Finanzierung der Plakatpapiere. Sofern man über keinen eigenen Kursraum verfügt, ist auch die Möglichkeit, die Plakate aufzuhängen, nur auf die Stunde begrenzt. Die Lerner arbeiten daher für den Mülleimer. Viele Aufgaben, die ein Kursplakat verlangen, lassen sich aber durch ein Video ersetzen: kostenlos und dauerhaft.

Und zum Abschluss noch ein Video für alle, die noch ein Geburtstagsgeschenk für jemanden suchen, die/der manchmal kalte Füße hat.

https://spark.adobe.com/video/83mU2X0jN8Up9

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.