Der Kokos-Baumkuchen

Wie versprochen scheue ich weder Geld noch Kalorien, sondern probiere den Kokosnuss-Baumkuchen von Kaldi. Er gehört zur Sorte Stick-Baum. Wie die anderen dieser Kategorie auch, ist er sehr kompakt in der Konsistenz. Der Geschmack ist eindeutig Kokosnuss. Da ich Kokosnuss sehr mag, kommt mir das entgegen. Er erinnert mich ein wenig an Bounty – sozusagen der Bounty-Baumkuchen.

Kokosnuss Baumkuchen - Etikett
© Oliver Bayerlein

Woher dieser intensive Kokosgeschmack rührt, verrät das Etikett auf der Rückseite: von Kokosnuss-Pulver. Das gleiche Etikett klärt uns auch über das eigentliche Wesen des Produkts auf – die Vorderseite lässt uns ja eher darüber im unklaren: Es heißt dort nur profan Coconut. In der obersten Zeile des Etiketts der Rückseite wird uns dagegen poetisch sehr deutlich gemacht, welches kostbares Stück vor uns liegt:

nankoku no kajitsu „kokonattsu“ no baumukuhēn desu.

Auf Deutsch etwa: Das ist der Baumkuchen der Frucht aus dem Süden – der Kokosnuss.

Kokosnuss Baumkuchen - Aufschnitt
© Oliver Bayerlein

Fazit: Der Baumkuchen der Frucht des Südens ist deutlich besser als der Lemon-Lime-Baumkuchen, denn der Geschmack nach Kokosnuss ist deutlich ausgeprägt, ohne künstlich zu schmecken. Empfehlenswert.

Zu erwerben bei Kaldi Coffee Farm für 237 Yen.

Kommentar verfassen